Prost auf die Premiere der Saitensprünge

Gelungene Premiere der Saitensprünge

Engel und Teufel im Propsteihaus

Himmlischer Spaß und teuflisches Vergnügen auf Petersberger Theaterbühne

Am gestrigen Abend spielte der Petersberger Theaterverein Bandsalat die Premiere der Boulevardkomödie „Saitensprünge“. Das Publikum dankte den Schauspielern mit donnerndem Applaus für eine sehr gelungene Veranstaltung. Die Regisseurin Simone Lohmann bringt zusammen mit 10 Schauspielern den Broadway von New York nach Petersberg.

Der deutsche Gesangsstar Anne Berry (Silvia Svoboda) zieht für ein Engagement am Broadway nach New York. Ihre Managerin Jacky (Daniela Karnoll) verschafft ihr eine WG mit der lebenslustigen Sängerin Mary (Miriam Svoboda).  Aber auch Engel (Rebecca Erb) und Teufel (Sarah Heil) greifen in die Geschichte ein. Der Engel wurde auf die Erde strafversetzt und der Teufel macht Urlaub und freut sich über die lockeren Sitten in New York.

Durch einen Zufall erfährt Anne, dass Ihr Mann Thomas (Steffen Karnoll) sie bereits seit Jahren betrügt. Aber in ihrem Duettpartner Marc (Thomas Svoboda) findet sie einen neuen Partner. Die Geschichte erhält dadurch Schwung und die Paare finden auf verschlungenen Wegen und durch übernatürliche Fügungen wieder neu zueinander.

Das Stück wird noch das ganze Wochenende im Petersberger Propsteihaus aufgeführt und an der Abendkasse können Tickets Samstag ab 19.30 Uhr und Sonntag ab 14.30 Uhr erworben werden.

DSC_0949Die Rollen sind eindeutig verteilt. Der Engel (Rebecca Erb) links und der Teufel rechts (Sarah Heil), gut gegen böse, oder ist alles ganz anders?

DSC_1020Anne Berry (Silvia Svoboda) bekommt schlechte Nachrichten. Ihre Freundinnen Jacky (Daniela Karnoll) und Mary (Miriam Svoboda) müssen da trösten.

DSC_1201

Wie im wahren Leben: Thomas (Steffen Karnoll) hat Blumen und schöne Worte für Jacky (Daniela Karnoll)

DSC_1269

Ein Beautytag mit Enthüllungen, Nina (Petra Werner) ist enttäuscht von den Männern

DSC_1091
Wer besitzt das größere Taktgefühl? Anne (Silvia Svoboba) oder Marc (Thomas Svoboda)?
DSC_1358Freddy (Matthias Koch) muss die aufgebrachte Cora (Kerstin Jahn) beruhigen
DSC_1409

Ist das schon das Ende?

Erfahrt es selbst, in dem Ihr in die Vorstellung kommt.

Wir freuen uns auf Euch!!

Plakatierung hat begonnen

Es ist vollbracht, die Gemeinde Petersberg ist wieder mit Plakatwänden über unser neues Theaterstück „Saitensprünge“ versorgt.

Damit hat die heiße Phase für die Schauspieler und Zuschauer begonnen.

WP_20161002_11_06_56_Pro

Die Karten können in diesem Jahr bei Klecks, dem besonderen Laden und Sandras Hairdesign gekauft werden.


 

Hier nochmal alle Infos auf einen Blick:

Termine:

  • Freitag, der 4.11.16 – 20 Uhr
  • Samstag, den 5.11.16 – 20 Uhr
  • Sonntag, den 6.11.16 – 15 Uhr

Vorverkaufsstellen:

  • Klecks, Der besondere Laden, Propsteihof 5, Petersberg
  • Sandras Hair-Design, Kanalstraße 74, Fulda

Die Karten kosten für alle Plätze 10,- EUR im Vorverkauf.

Neues Stück im November 2016

In diesem Jahr bringt unser Theaterverein die turbulente Boulevardkomödie „Saitensprünge“ mit himmlische und teuflischer Unterstützung auf die Bühne des Propsteihauses in Petersberg.
Die Handlung rund um die Liebesbeziehungen des braven Musicalstars Anne und deren Mitbewohnerin Mary, einer Sängerin mit Hang zum flatterhaften Leben, werden von
einem Teufel auf Urlaub und einem strafversetzten Engel zweiter Klasse unterstützt.

Da kommt es zu allerhand kurzweiligen Verstrickungen und Verwechslungen und dem uralten Beweis, dass jeder verführbar ist…

Der Vorverkauf beginnt am 24.09.2016 an folgenden Vorverkaufsstellen:

  • Klecks, Der besondere Laden, Propsteihof 5, Petersberg
  • Sandras Hair-Design, Kanalstraße 74, Fulda

Die Karten kosten für alle Plätze 10,- EUR im Vorverkauf.

flyer-a6-front-v13

 

Zuschauer verzaubert hinter Fenstern

Die Petersberger Amateurbühne Bandsalat e.V. hatte am gestrigen Freitag seine Premiere des neuen Theaterstücks „Hinter verzauberten Fenstern“ von Cornelia Funke im Propsteihaus in Petersberg.

300 Zuschauer folgten 2 Stunden gebannt dem Geschehen auf der Bühne um eine vorweihnachtliche Geschichte.

Die Hauptperson Julia (Sina Dörr) ist enttäuscht, als ihre Mutter (Mona Stammler) ihr lediglich einen Adventskalender anstatt mit der erwarteten Schokolade mit Bildern schenkt, ihr jüngerer Bruder Olli (Johannes Kollmann) ein Exemplar mit Schokolade erhält.

Sie ist anfangs traurig, bis sie entdeckt, dass sie mittels ihrer Fantasie in diesen Kalender eintauchen kann. In der dieser Welt trifft sie auf Figuren, die dankbar für den Besuch sind. Sie sind dankbar, weil dadurch der neuer Wind in die angestaubte und durch die Schokoladenadventskalender bedrohte Welt kommt.

Julia rettet mit den angestammten Bewohnern der Adventskalenderwelt den künftigen Thronfolger Harry (Hanna Hornung) aus den Klauen des bösen Fürst Leopold (Silvia Svoboda) und sichert somit den Fortbestand der fantasievollen Kalenderwelt.

Der Theaterverein schafft es auch in diesen Jahr diese fesselnde Geschichte mit der gewohnten, aber nicht selbstverständlichen Liebe und Detailtreue, zu inszenieren. Mit viel Liebe zum Detail und ungewöhnlichen Ideen zieht die Amateurbühne die Zuschauer in den Bann. Die Kinder im Saal fiebern gespannt mit, ob die Geschichte zwischen Gut und Böse, einen guten Ausgang nimmt.

Es ist wunderbar an den Kindergesichtern während der Aufführung abzulesen, wie die Geschichte sie mitnimmt.

In der Bearbeitung von Vera Ring bringt Bandsalat ein Stück auf die Bühne, welches viele Schüler aus ihrem Unterricht kennen. Cornelia Funke, die 2003 den Kinder- und Jugend-Roman schrieb, wurde durch Ihre Tintenwelt- Trilogie bekannt, die wie andere Werke weltweit, millionenfach aufgelegt wurden.

Für die kommenden Aufführungen am Samstag (14 und 18 Uhr sind jeweils noch Karten an der Tageskasse für 7 EURO zu bekommen, einige Restkarten noch für Sonntag 14 Uhr sind vielleicht noch erhältlich.)

Fast schon traditionell schafft es der Theaterverein Bandsalat e.V. die Zuschauer in die Handlung zu interessieren, wodurch eine scheinbar ruhige Geschichte oftmals eine überraschende Handlung nimmt.

DSC_6564

Die Königin (Daniela Karnoll) entdeckt, dass Ihr vermeintlich wohlgesonnener Berater Fürst Leopold (Silvia Svoboda) ein falsches Spiel treibt.

 

DSC_6625

Die Zuschauer sammeln nach der Vorstellung von den Figuren des Stücks noch Autogramme. Hier von Prinz Harry (Hanna Hornung) und Jakobus Jammernich (Matthias Koch).

Neues Stück „Hinter verzauberten Fenstern“ Ende Oktober

Bandsalat spielt auch in diesem Jahr wieder ein Kindertheaterstück. Am 30., 31. Oktober und 1. November führen wir das Kinderstück „Hinter verzauberten Fenstern“ von Cornelia Funke auf.

Hinter-verzauberten-Fenstern-Banner

Karten für die 4 Vorstellungen am 30., 31. Oktober und 1. November können an den bekannten Vorverkaufsstellen für 6 EURO erworben werden.

  • Kinderfachgeschäft Otto Diel, Georg-Stieler-Straße 2,Künzell
  • Klecks, Der besondere Laden, Propsteihof 5, Petersberg
  • Sandras Hair-Design, Kanalstraße 74, Fulda
jungle_v2_flyer-a6-front-cmyk

Dschungelbuch – 4-mal ausverkaufter Urwald

4-mal ausverkaufter Urwald

 

Am vergangenen Wochenende brachte der Theaterverein Bandsalat e.V. Rudyard Kiplings „Dschungelbuch“ auf die Bühne des Propsteihauses in Petersberg.

 

Über 1500 Besucher, Groß und Klein, bestaunten die Geschichte des Jungen Mogli (Matthias Koch), der von einer Wolfsfamilie (Kerstin Jahn, Daniela Karnoll, Christian Horvath, Katharina Jahn, Johannes Kollmann) aufgenommen wurde und fortan als Wolf aufwächst. Er findet trotz seiner nicht-tierischen Abstammung schnell neue Freunde und Gefährten, die ihn auf seinem Weg begleiten und beschützen. Zu allererst den eleganten, geheimnisvollen Panther Baghira (Corinna Helmer) und natürlich auch den „großen Bruder“ Balu (Steffen Karnoll).

Dieser bringt ihm mittels der „Meisterworte“ die Gesetze des Dschungels bei. Die einfache Formel lautet: Wir sind eines Blutes, ihr und ich. Diese Aussage macht das Dschungelbuch auch vom Märchen zur Fabel für Toleranz und Liebe, Freundschaft, aber auch ernste Themen wie Missgunst oder Tod werden verarbeitet.

Es gibt nicht nur die Guten im Dschungel, sondern eine Horde Affen, angeführt von den beiden Königen King Lui I (Johannes Helmer) und King Lui II (Miro Bozdemir), entführen Mogli, um so an das von allen Tieren gefürchtete Feuer zu gelangen.

Einige Zuschauer dürften sich vor der wilden Affenhorde (Mona Stammler, Miriam Svoboda, Petra Werner, Sina Dörr, Hanna Hornung) erschreckt haben, als diese unter lautem Gebrüll auf und vor der Bühne ihren Plan umsetzten.

Baghira und Balu wollen natürlich Ihren Zögling aus den Fängen der Affen befreien und holen sich Unterstützung in Person der Schlange Kaa (Rebecca Erb). Den entscheidenden Hinweis über den Aufenthaltsort von Mogli erhält das Trio vom Geier Chil (Simone Lohmann) und können in der Stadt der Affen Mogli unter großen Einsatz befreien.

Mogli kehrt zu seinen Wölfen zurück, er hat inzwischen dazu gelernt, was Verantwortung bedeutet und rettet den greisen Anführer des Wolfsrudels Akela (Hannelore Tittmann) vor dessen grausamen Schicksal. Mit Hilfe des Feuers, welches es von Mensch bekommen hat, schafft er es auch den wilden und gefährlichen Tiger Shir-Khan (Christoph Horvath) in die Flucht zu schlagen.

Am Ende geht Mogli zurück zu seinen Wurzeln, zu den Menschen, aber in der Gewissheit immer gute Freunde im Dschungel zu haben.

Die zweite Regiearbeit von Simone Lohmann brachte insgesamt 20 Rollen auf die Bühne, viele junge und neue Schauspieler, die zusammen mit „alten Hasen“ agieren. Bühnenbau und Schminke vervollständigten die Illusion des Urwalds und der wilden Tieren und das Ergebnis wurde heftigst vom Petersberger Publikum beklatscht.

Der Verein Bandsalat spielte in seinem 20 Jahr des Bestehens mit dem 27. Stück einen Klassiker für Groß und Klein mit. Die Ressonanz ist Jahr für Jahr unglaublich und Ansporn für die Mitglieder stets neue Pläne zu schmieden.

Dank des großen Zuspruchs seitens der Zuschauer konnte Bandsalat auch einen anderen Fuldaer Verein, die Gruppe Herzkinder Fulda mit einer Spende in Höhe von 3000 Euro unterstützen. Der Verein schafft die Möglichkeit unter ärztlicher Aufsicht, dass herzkranke Kinder Toben und Sport machen können.